Olympia
Tod und Spiele!
vídeo / foto

We don’t like Samba

Doku-Trailer

 

Made in Brazil

Der gewaltsame Tod eines Tänzers hat in Brasiliens Metropole Rio de Janeiro wütende Proteste ausgelöst. Nun ist ein Kurzfilm aufgetaucht, in dem er sein Leben in den Favelas schildert – und sein Sterben vorwegnimmt. (Spiegel)

 

Polícia Militar: Organização Terrorista.

(Militärpolizei: Terrororganisation.)

http://vimeo.com/coletivotatumorto/pmterrorista

 

City Of Favelas Trailer

Parts of a documentary and research project on Favelas, the right to the city, urban reform and social movements in Sao Paulo and Rio de Janeiro (Brazil).

urban research collective

 

VANDALISM

„NO VANDALISM!“ was shouted by the demonstrators who took the streets of Fortaleza, Ceará. However among the crowds at the demonstrations that exploded in Brazil in June 2013, some groups have chosen for more direct methods. Labeled as „vandals“ they were criminalized by the mainstream press, even without been heard. This documentary goes to the „front line“ to shoot the confrontations and interviewing demonstrators, an attempt to find out the motivations of civil disobedience.

 

RIO EM CHAMAS

RIO IN FLAMEN ist ein Film über die soziale Krise in der Stadt Rio de Janeiro und die öffentlichen Protesten, die seit Mitte 2013 andauern. Eine Demonstration wurde aus mehreren Perspektiven von verschiedenen Filmemacher begleitet, in einer Zusammenfassung von Aufnahmen aus Aussagen, Fiktion, Animation und Dokumentarfilm Aufzeichnungen, ohne vorzugeben einen Gesamtüberblick über die Ereignisse die sich seitdem angesammelt haben zu präsentieren, sondern in dieser Zeit Teil zu sein.

 

Introdução ao Black Bloc

http://vimeo.com/75456469

 

Für alle die nicht verstehen warum Black Bloc Aktivisten militante Taktiken nutzen um Eigentum von Firmen zu zerstören: Black Bloc Aktivisten sind keine Protestierenden! Sie gehen nicht raus um zu protestieren! Sie gehen raus um direkte Aktionen gegen Symbole und Mechanismen der Unterdrückung durchzuführen. Ihre Aktionen zielen auf materiellen Schaden von Unterdrückungsinstitutionen.

Noch wichtiger allerdings ist, dass sie mit performativer Absicht agieren um dramatisch darzustellen, dass Menschen die Macht haben selbst wenn sie sich der überwältigenden Kraft des Polizeistaates gegenübersehen; dass Firmen und Institutionen nicht so mächtig sind wie sie uns immer klarmachen wollen und wenn sie versuchen uns abzuschrecken liegt es in unserer Hand Widerstand zu leisten.

Da sie darauf bestehen uns anzugreifen, lasst uns Autorität herausfordern und untergraben wir die Befehle und Gesetze. Das heißt nicht, dass wir Ethik und Menschlichkeit abschaffen sollen oder aufhören sollen uns gegenseitig zu unterstützen. Dies sind unverzichtbare Lektionen, an die Menschen sich jetzt mehr als je zuvor erinnern sollten. Die Polizei missachtet offensichtlich die rechte von Menschen. Für sie sind Menschen nur eine gefügige Masse, leicht zu kontrollieren und zu manipulieren.

Die meisten würden zustimmen, dass die Herrschenden die Menschen fürchten sollten und anscheinend haben sie diese gesunde Furcht verloren dementsprechend ist militanter Aktivismus das Bestreben diese Bedrohung am Leben zu halten, denn die Ausführung von Sit-ins und das Wedeln mit Plakaten wird dies nie schaffen.

Je mehr wir vergessen, dass wir die Macht inne halten gegen jeden zu rebellieren, der über uns herrschen will, desto mehr werden sie auch über uns herrschen.

 

Quelle (contrainfo)